Bischöflicher Weinkeller mit Kultur

Schloss Seggau bei Leibnitz

Von 1.000 Jahren Geschichte erzählt das Schloss Seggau, das im Naturpark Südsteiermark liegt – und einen wunderbaren Blick über diese bezaubernde Landschaft bietet. Im Laufe seiner Geschichte war das Schloss nicht nur Wehrburg, Bischofssitz und Wirtschaftsbetrieb, sondern auch Bildungsstätte. Heute empfängt das Schloss als Hotel und Ausflugsziel Gäste aus nah und fern – sowie Radfahrer, die auf der Weinland Steiermark Radtour und dem Murradweg unterwegs sind.

Sehenswert: Die so genannten Fürstenzimmer im 2. Obergeschoss sind mit ihrer erhaltenen barocken Ausstattung ein außergewöhnlicher Kulturschatz. Zudem befindet sich eine der größten historischen Glocken der Steiermark in Schloss Seggau, bekannt ist die Glocke unter dem Namen „Seggauer Liesl“. Ganz besonders: Sonn- und feiertags wird diese von Hand geläutet.

Rundum Kulturgenuss im Grünen bieten Kulturveranstaltungen rund um das Schloss Seggau. Da wäre beispielsweise das Straßen- und Figurentheater La Strada, das jährlich im Hochsommer am Seggauberg mit seinen Auftritten die Zuseher begeistert. Das kunterbunte Festival La Strada berührt zudem mit vielseitigen Programmen im Bereich Theater, Neuen Zirkus und Community Art.

Kulinarischer Genuss trifft hier ebenso auf die Kultur: Von Jazz im Weinkeller bis zum steirischen Schloss-Brunch. Schloss Seggau versteht es, seine Gäste zu bezaubern. Der steirische Brunch bietet für alle Gourmets eine kreative Küche, angenehme steirische Musik und Seggauer Wein, direkt aus der Region. Bestechend schön ist übrigens der hauseigene Weinkeller des Schlosses: Im über 300 Jahre alten Bischöflichen Weinkeller finden regelmäßig Verkostungen der Weine statt, zudem können die Weine vor Ort gekauft werden. Letzteres ist eine gute Möglichkeit, sich ein wenig vom Geschmack des Naturparks Südsteiermark mit nach Hause zu nehmen.

Autorin: Julia Einfalt